Aufführungsort

Französische Kirche 

Charlottenstraße 55

14467 Potsdam

 

Die Französische Kirche, „le temple réformé de Potsdam“ am Bassinplatz in Potsdam, ist der älteste noch vollständig erhaltene Kirchenbau in Potsdam. 1751-54 wurde der Zentralbau mit Kuppel und Portikus nach dem Vorbild eines Pantheon und nach den Entwürfen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff unter der Bauleitung von Jan Bouman erbaut. Bereits 1753 schenkte Friedrich II die Kirche der französischen Gemeinde in Potsdam, deren Wurzeln auf die Hugenotten zurückgehen.

Der Bau entspricht mit seiner umlaufenden Holzempore fast einem Amphitheater. In hugenottisch-reformierter Tradition fehlen die üblichen, kirchlichen Ausschmückungen, nur eine Kanzelwand, die Karl Friedrich Schinkel in den Jahren 1832/34 bauen ließ, fügt der sehr klaren, reformatorisch-ovalen Grundsprache der Architektur eine eindeutige Ausrichtung hinzu. Die großen Fenster sorgen für einen ausgesprochen lichten Eindruck. 

Nachdem die Kirche wegen Baufälligkeit Mitte der 1960er Jahre gesperrt werden musste, kann sie inzwischen wieder, nach umfänglichen Sanierungsarbeiten in den Jahren 1991-2003, von der Französisch-Reformierten Gemeinde in Potsdam als Gemeindekirche genutzt werden.